Objekt Nr.1

Foto von Sachlebina Tatjana Nikolaewna

Name: Das Deutsche Kulturzentrum des Dorfes Schipunowo
Ort: Komsomolskij Prospekt, 93

Beschreibung: Am 17. Juni 1996 wurde das föderale Gesetz über die national-kulturelle Autonomie verabschiedet. Die national-kulturelle Autonomie wurde zunächst in der  Altai-Region und etwas später im Rayon Schipunowo gegründet. Wenig später, 1998, wurde im Dorf Schipunowo das Deutsche Kulturzentrum gegründet, dessen erster Direktor A.K. Meier war. Dann leistete N.S. Gorbunowa einen großen Beitrag zur Entwicklung des Zentrums und seiner Aktivitäten. Die heutige Leiterin T.N. Sachlebina setzt sich weiterhin für die Erhaltung der Kultur der Russlanddeutschen ein.

Seit über 20 Jahren übt das Deutsche Kulturzentrum im Rayon Schipunowo seine Tätigkeit erfolgreich aus. Daran arbeitet ein großes Team von Leitern der Treffen in sprachlichen und ethnokulturellen Klubs. Im Laufe der Jahre erlernten die Teilnehmer des Zentrums neben der deutschen Sprache auch Journalismus, Ethnopsychologie, Choreografie, angewandte und schauspielerische Fähigkeiten.

Wenn man über das Deutsche Kulturzentrum spricht, muss man seine Aktivisten auch erwähnen. Schließlich werden durch ihre Bemühungen Ausstellungen geschaffen, Veranstaltungen organisiert und durchgeführt. Sie geben die Kultur ihrer Vorfahren aneinander weiter und bewahren sie sorgfältig auf. Die Hauptantriebskraft hier ist der Seniorenklub  „Nadezhda“ unter der ständigen Leitung von S.P. Wakaewa. Seit mehr als 15 Jahren schaffen die Frauen Schönheit mit ihren eigenen Händen für jeden Feiertag im Zentrum und teilen ihren unerschöpflichen Optimismus mit der jüngeren Generation. Und nationale deutsche Gerichte, die von ihnen vorbereitet werden, sind in den Ferien unseres Dorfes immer gefragt.

Die Jugend nimmt immer einen besonderen Platz in der Selbstorganisation der Russlanddeutschen auf verschiedenen Ebenen ein. Aktivisten der Jugendbewegung sind bei Projekten auf interregionaler und regionaler Ebene zu sehen, sie nehmen an sprachlichen und ethnokulturellen Lagern und Bildungsprojekten teil. Die Jugendlichen initiieren häufig die Arbeit mit Mitgliedern von Kinderklubs im Grundschulalter auf ethnokulturellen Plattformen sowie mit Vorschulkindern, wobei sie mit dem Interesse, verschiedene Veranstaltungen für sie durchführen, die auf traditionelle Feiertage abgestimmt sind.

Sachlebina Tatjana Nikolaewna – Leiterin des Deutschen Kulturzentrums „Wiedergeburt“ (basierend auf dem Artikel über das Jubiläum des Zentrums in der Zeitung „Stepnaja Nov“)